Deutsche Bundesflagge

Die deutsche Bundesflagge – Hochformat / Querformat

Das Aussehen der deutschen Bundesflagge wird in einer Anordnung über die deutschen Flaggen von 1996 geregelt. Unter einer weiteren Adresse wird das Aussehen und die Systematik zusätzlich bebildert: http://www.protokoll-inland.de/SharedDocs/Downloads/PI/Beflaggung/Rechtsgrundlagen/anordnung_deutsche_flaggen1996.pdf?__blob=publicationFile

In Absatz I, Punkt 1 ist folgendes nachzulesen:
„I. 1. Die Bundesflagge besteht aus drei gleich breiten Querstreifen, oben schwarz, in der Mitte rot, unten goldfarben, Verhältnis der Höhe zur Länge des Flaggentuches wie 3 zu 5. Die Bundesflagge kann auch in Form eines Banners geführt werden. Das Banner besteht aus drei gleich breiten Längsstreifen, links schwarz, in der Mitte rot, rechts goldfarben.“

Bei der deutschen Bundesflagge als Hissfahne im Querformat sind die Farben wie folgt angeorndet:

Deutschlandfahne im Querformat

Für die deutsche Bundesflagge im Hochformat gilt laut Anordnung folgendes:

Deutschlandfahne als Hiss- oder Bannerfahne im Hochformat

Die Farbanordnung von links beginnend ist: schwarz, rot, gold.

Hochformatflagge mit waagerechten schwarz-rot-goldenen Streifen

Weitere Ausführungen siehe unter: http://www.protokoll-inland.de/PI/DE/Beflaggung/SoBesserNicht/Hochformatflagge/hochformatflagge_node.html

ZITAT:

„Gemäß Abschnitt I. Nr. 1 und 3 der Anordnung über die deutschen Flaggen sind nur die dort beschriebenen Formen der Bundesdienstflagge und der Bundesflagge zulässig – also die querformatige Hissflagge und das Banner (siehe auch Abschnitt V. Abs. 1 S. 4 des Beflaggungserlasses).

Eine Verwendung von Hochformatflaggen – ganz gleich, ob die schwarz-rot-goldenen Streifen waagerecht oder senkrecht verlaufen – ist im offiziellen Gebrauch von Bund, Ländern und Gemeinden bzw. Gemeindeverbänden nicht zulässig, ebenso wenig bei den Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts, die der Aufsicht von Bundesbehörden unterstehen.“

Zugelassene Formen der Bundesflagge

http://www.protokoll-inland.de/PI/DE/Beflaggung/Allgemeines/Zulassung/zulassung_node.html

ZITAT:

Sowohl die Bundesflagge als auch die Bundesdienstflagge sind lediglich in Form der (querformatigen) Hissflagge und des Banners zugelassen (Abschnitt I. Nr. 1 und Nr. 3 der Anordnung über die deutschen Flaggen sowie Abschnitt V. Abs. 1 S. 4 des Beflaggungserlasses).

Eine Verwendung von Hochformatflaggen (unter Anderem auch „Knatterflaggen“ oder „Hissflaggen im Hochformat“ genannt), Auslegerflaggen oder Hängeflaggen ist im offiziellen Gebrauch von Bund, Ländern und Gemeinden bzw. Gemeindeverbänden nicht zulässig, ebenso wenig bei den Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts, die der Aufsicht von Bundesbehörden unterstehen.

Während manches „Corporate Design“ die einheitliche Außendarstellung eines Unternehmens bis ins Detail vorschreibt und dabei mitunter auch regelt, wie die firmeneigene Logo-Flagge auszusehen hat und wie sie verwendet werden darf, werden bei der Verwendung der Bundesflagge und anderer Nationalflaggen entsprechende Vorgaben häufig ignoriert. Angesichts der Tatsache, dass es sich bei Nationalflaggen um staatliche Symbole handelt und ungeachtet der Frage, ob eine unzulässige Darstellung gegen Rechtsvorschriften des betreffenden Staates verstößt, ist zumindest kritisch anzumerken, dass in vielen Fällen der Respekt gegenüber staatlichen Symbolen des In- und Auslands zugunsten einer vermeintlich „besseren Optik“ oder praktischer Nützlichkeitserwägungen zurück zu stehen scheint.

Trauerbeflaggung – Fahnen auf Halbmast

Eine Fahne hängt dann auf Halbmast wenn sie kurz oberhalb der Mitte der Fahnenstange postiert ist. Diese Halbmastbeflaggung wird immer dann durchgeführt, wenn Trauer ausgedrückt werden soll.In Deutschland wird die Trauerbeflaggung von den Innenministern des Bundes oder der Länder angeordnet.

Das korrekte Hissen der Flagge auf Halbmast erfolgt dergestalt, dass sie zunächst bis zur Spitze des Mastes gezogen, und dann auf Halbmastposition heruntergelassen wird. Umgekehrt erfolgt die Abnahme so, dass die Flagge zunächst auch wieder erst ganz nach oben gezogen, und erst dann abgenommen wird.

Wenn das Flaggen auf Halbmast nicht möglich soll an der Flagge Trauerflor angebracht werden.

Die Deutschlandfahne

Deutschlandfahne

Die deutsche Flagge ist eine Trikolore: eine dreifarbige Flagge in Schwarz-Rot-Gold. Die Farben der Deutschlandflagge wurden vor 200 Jahren zum ersten Mal eingesetzt. „Schwarz“ steht sinnbildlich für die schweren Zeiten, gegen die man sich in blutigen Schlachten (rot) zur Wehr setzt. Danach treten „goldene“ Zeiten an. 1848 wurde die Farben der Deutschlandfahne zum ersten Mal für den Deutschen Bund verwendet. Heute sind die Farben im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankert.

Die Deutschlandfahne im Shop der Landauer Fahnenfabrik.

Fahne der Einheit

Die Fahne der Einheit ist eine Bundesflagge der Bundesrepublik Deutschland. Die Fahne der Einheit wurde am 3. Oktober 1990 erstmals vor dem Reichtagsgebäude in Berlin gehisst. Sie ist mit ihren 6 mal 10 Metern gleichzeitig die größe offizielle Bundesflagge. In der Nacht wird die Fahne angestrahlt.

Die Fahne der Einheit befindet sich auf dem Platz der Republik in Berlin, direkt vor dem Westeingang des Reichstagsgebäudes (Sitz des Deutschen Bundestags).

Die Fahne der Einheit ist ein Denkmal und ist damit grundsätzlich von der Beflaggung der Gebäude des Deutschen Bundestages ausgenommen. Aufgrund ihrer Bedeutung als Fahne wird sie somit grundsätzlich auch nicht auf Halbmast gesetzt.

Seit dem feierlichen Akt am Tag der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 wurde zu folgenden die Trauerbeflaggung des Deutschen Bundestages auch für die Fahne der Einheit angeordnet:

  • 11. September 2001, Tag der Terroranschläge am 11. September 2001 in den USA
  • 26. April 2002, Tag des Amoklaufs im Gutenberg-Gymnasium (Erfurt)

Erlass der Bundesregierung über die Beflaggung der Dienstgebäude des Bundes vom 22. März 2005

An besonderen Tagen werden in Deutschland vor öffentlichen Gebäuden die Flaggen gehisst. Die Anlässe hierzu sind im Erlass der Bundesregierung über die Beflaggung der Dienstgebäude des Bundes vom 22. März 2005 festgelegt.

Diese sind:

  • Tag des Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
    (27. Januar) -halbmast-
  • Feiertag der Arbeit (1. Mai)
  • Europatag (9. Mai). Seit 1983 gehört der Europatag zu den regelmäßigen allgemeinen Beflaggungstagen, wobei er zunächst am 5 Mai begangen wurde, seit 2005 am 9 Mai.
  • Jahrestag der Verkündgung des Grundgesetzes (23. Mai)
  • Jahrestag des 17. Juni 1953. Am 17 Juni wird seit 1955 geflaggt, in der Bundesrepublik zunächst zum „Tag der deutschen Einheit“, nach der Wiedervereinigung zum Jahrestag des Volksaufstands in der ehemaligen DDR.
  • Jahrestag des 20. Juli 1944. Der 20 Juli gehört seit 1964 zu den regelmäßigen allgemeinen Beflaggungstagen.
  • Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober). Seit 1991 ist der 3 Oktober als „Tag der Deutschen Einheit“ einer der regelmäßigen allgemeinen Beflaggungstage.
  • Volkstrauertag (2. Sonntag vor dem 1. Advent) -halbmast-
  • Tag der Wahl zum Deutschen Bundestag
  • Tag der Wahl zum Europäischen Parlament

Die Dienstgebäude der obersten Bundesbehörden in Berlin und Bonn werden täglich beflaggt

Zusätzliche Tage für NRW

23 August – Jahrestag der Gründung des Landes Nordrhein-Westfalen 1946
Tag der Wahlen zum Landtag
Tag allgemeiner Kommunalwahlen

LAFA NEWS

Newsletter der Landauer Fahnenfabrik abonnieren

Archiv