Fahnenlieder

Songtext: Unter Deiner Flagge

Unter Deiner Flagge Songtext :
Komm setz dich zu mir,
erzähle mir von dir.
Ich hab sooft daran gedacht,
dich so vieles zu fragen.
Erzähl mir deinen Traum vom Glück,
was war dein schönster Augenblick?
Sag bist du stolz auf das was ist und die
Vergangenen Jahre?
Ohne dich, wäre ich nicht.

Ich bin,
unter deiner Flagge.
Deine Liebe ist mein Schild.
Unter deiner Flagge,
Deinen Namen trägt der Wind.
Unter deiner Flagge,
Deine Liebe ist mein Wort
Unter deiner Flagge,
Trägst du mich, zu jedem Ort.

Komm geh ein kleines Stück mit mir,
erzähl mir noch mehr von dir.
Ich hab es mir sooft gewünscht,
dich so vieles zu fragen.
Woher nimmst du die Kraft,
immer nach vorne zu sehen?
Wie ein Löwe zu kämpfen
Und in die Zukunft zu gehen?
Und zu mir zu stehen?
Ohne dich, wär ich nicht.

Ich bin,
unter deiner Flagge.
Deine Liebe ist mein Schild.
Unter deiner Flagge,
Deinen Namen trägt der Wind.
Unter deiner Flagge,
Deine Liebe ist mein Wort
Unter deiner Flagge,
Trägst du mich, zu jedem Ort.

Deinen Namen trägt der Wind
Unter deiner Flagge,
Deine Liebe ist mein Wort
Unter deiner Flagge,
Trägst du mich, zu jedem Ort.
Komm setz dich zu mir, ich bin so gern bei dir.
Ich hab es mir sooft gewünscht, dir das einmal zu sagen
Ohne dich wär ich nicht
Ich liebe Dich!

Liedtext mit Fahnen: „Auf und lasst die Fahne fliegen“

Auf und laßt die Fahne fliegen
uns zu guter Stund geweiht
laßt in Lüften sie sich wiegen
kühn voran dem Geist der Zeit
Laßt sie stolz im Frühlingshauche
wie in Herbstesstürmen wehn
und uns stets nach Männerbrauche
fest und treulich zu ihr stehn

Schlachtenrot ist ihre Farbe
grüßend als des Kampfs Signal
daß fortan nicht länger darbe
machtlos unsrer Brüder Zahl
Daß die Schwielen fleiß´ger Hände
nicht der Knechtschaft Zeichen mehr
und die Nacht sich endlich wende
uns bedrückend, dumpf und schwer

Mög ein Lorbeerkranz einst prangen
mitten in dem Schlachtenrot
wenn die Blüten aufgegangen
unsrer Saat für Recht und Brot
wenn der Freiheit Zeichen strahlen
siegreich über List und Trug
und gen bitter Armut Qualen
der Enterbten Trommel schlug

Auf, und laßt die Fahne fliegen
Proletarier, eilt heran
ob wir fallen, ob wir siegen
wahrt sie bis zum letzten Mann
Wahrt sie, ein Panier zur Liebe
wahrt sie, ein Panier zum Zorn
draus dereinst mit mächt´gem Triebe
quillt des Glückes goldener Born

LAFA NEWS

Newsletter der Landauer Fahnenfabrik abonnieren

Archiv